Archiv des Autors: Markus Saurer

Über Markus Saurer

Selbständiger ökonomischer Berater

UPC/Sunrise: Übernahme zulässig – Kooperation unzulässig

Am 26. September 2019 hat die WEKO der Übernahme von UPC durch Sunrise ohne Auflagen grünes Licht gegeben. Sie sah keinerlei Gefahr, dass der Deal zu einer marktbeherrschenden Stellung von Sunrise-UPC führen würde, durch die der Wettbewerb beseitigt werden könnte. Die Presse und die Wettbewerbspolitik-Community war fast unisono der Meinung, dass durch diesen Zusammenschluss der Marktleaderin Swisscom eine stärkere Konkurrentin erwachsen und der Wettbewerb dadurch sogar intensiviert würde. Ich teile diese Erwartung.

Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Horizontale Abreden, Paradigmen

What Zoom can tell us about network effects and competition policy in digital markets — Truth on the Market (Reblog)

Zoom, one of Silicon Valley’s lesser-known unicorns, has just gone public. At the time of writing, its shares are trading at about $65.70, placing the company’s value at $16.84 billion. There are good reasons for this success. According to its Form S-1, Zoom’s revenue rose from about $60 million in 2017 to a projected $330 […]

What Zoom can tell us about network effects and competition policy in digital markets — Truth on the Market

Sehr lesenswerter Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

„Consumers first“ – wirklich? (Reblog Sergio Aiolfi, NZZ)

Konsumenten sollen nicht mehr nur vor gesundheitsschädigenden Produkten geschützt werden. Eine Volksinitiative will sie auch vor hohen Preisen bewahren – eine unsinnige Idee.

Lesen Sie hier (per Klick auf das Bild) den hervorragenden Beitrag von NZZ-Wirtschaftsredaktor Sergio Aiolfi (mit freundlicher Genehmigung des Autors):

Ein Kommentar

Eingeordnet unter -

Absurde Weko-Untersuchung gegen Stöckli — regulatorymadness.ch

Für den früheren Weko-Vizedirektor und heutigen Berater Markus Saurer ist die Weko-Untersuchung «absurd». «Preisdifferenzierung ist im Wettbewerb ein Muss», sagt Saurer. Die Preisvorgaben von Stöckli an die Händler seien nichts anderes als kompetitive Verhaltensweisen im offensichtlich harten Markenwettbewerb. «Ob sie richtig oder falsch sind, entscheidet der Markt», sagt er. Wer sich für einen Ski aus…

über Absurde Weko-Untersuchung gegen Stöckli — regulatorymadness.ch

Hinterlasse einen Kommentar

von | 24/11/2018 · 10:00

Stöckli Ski: Weko eröffnet Untersuchung gegen Wettbewerb

Stöckli

Kommentar

Im zweifelsfrei gegebenen Umfeld eines wirksamen Markenwettbewerbs auf Stufe Hersteller wie auf Stufe Händler ist niemand – ob Zwischenhändler online oder offline, ob Endkunde im Laden oder im Internet – auf Stöckli Ski angewiesen.

Unter diesen Umständen sind Stöcklis Abreden und Preisbindungen nichts anderes als kompetitive Verhaltensweisen. Ob sie richtig oder falsch sind, entscheidet der Markt.

Die Untersuchung ist also zunächst einmal reine Verschwendung von Ressourcen bei der Weko wie auch bei Stöckli. Aber nicht nur das: Es ist leider zu erwarten, dass Stöckli im Sinne der neuen „Elmex-Doktrin“ des Bundesgerichts [Gaba-Urteil (143 II 297 vgl. hier)] für seine kompetitiven Verhaltensweisen sogar gebüsst werden wird.

Es ist zu hoffen, dass Stöckli und weitere (aber bitte nicht zu viele) solche absurde „Fälle“ die Behörden auf den Pfad der wettbewerbsökonomischen Vernunft zurückführen werden.

 

4 Kommentare

Eingeordnet unter -

The EU’s Google Android antitrust decision falls prey to the nirvana fallacy — Truth on the Market

Today the European Commission launched its latest salvo against Google, issuing a decision in its three-year antitrust investigation into the company’s agreements for distribution of the Android mobile operating system. The massive fine levied by the Commission will dominate the headlines, but the underlying legal theory and proposed remedies are just as notable — and […]

über The EU’s Google Android antitrust decision falls prey to the nirvana fallacy — Truth on the Market

Hinterlasse einen Kommentar

von | 20/07/2018 · 11:15