Swiss Competition Commission adapts the Communication on Vertical Restraints

After the Federal Supreme Court’s landmark decision in the Gaba (Elmex) case, the Swiss Competition Commission (COMCO) has made adjustments to the communication on the treatment of vertical agreements. Additionally, COMCO has for the first time published explanatory notes to assist with the interpretation of the communication on vertical restraints.

Background

The trigger for adapting the Communication was the publication of the Federal Supreme Court’s Gaba (Elmex) judgement at the end of April 2017.
In the surprisingly strict decision the Federal Supreme Court had stated, that both hard-core horizontal agreements (price, quantity and territorial agreements) and hard-core vertical agreements (resale price maintenance and absolute territorial protection) have to be regarded as per se significant. It is enough for such agreements to have the potential to affect competition; COMCO is no longer required to demonstrate evidence of significant and real effects or to show that the agreement has been effectively put into practice.
This new practice applies regardless of quantitative criteria, such as market shares of the companies involved. A company involved in such an agreement can then only escape a sanction if it manages to justify its behaviour on grounds of economic efficiency (which is very difficult according to COMCO’s past practice).

Adaptations made by COMCO

The adaptations to the communication affect individual points only, and their primary purpose is to bring the communication in line with the interventionistic Gaba decision.
However, the communication on vertical restraints makes clear, that in non-hardcore cases that are not caught by one of the presumptions, it is not just the qualitative criteria that have to be assessed but the quantitative ones as well. Therefore, in non-hard-core cases, the authority has to prove significant effects on the relevant market.
Furthermore, the most important characteristics of vertical price agreements and vertical agreements on absolute territorial protection are summed up in the explanatory notes. In addition, the explanatory notes include a summary of the rules governing online commerce
The explanatory notes do also state that the EU’s Guidelines on Vertical Restraints apply in an analogous way to Swiss law.

Comment

Although the adaptions made by the COMCO affect individual points only, the newly adopted explanatory notes, which summarize the practice of recent years, are likely to be of considerable importance for companies and competition lawyers in the future.
However, several open questions remain unanswered. For example, the EU Guidelines on Vertical Restraints contain numerous references to franchise systems, whereas the explanatory notes on vertical restraints do not mention this type of vertical agreement at all.
Also, no answer has been provided to the question as to whether in the case of so-called „hard-core agreements“ Swiss law would allow for the existence of a safe harbour in the sense of a de minimis rule.
Unfortunately, the Federal Supreme Court has held that the rules contained in the EU Technology Transfer Block Exemption Regulation are not relevant for the treatment of such agreements under Swiss competition law. So, as far as Swiss law is concerned, doubt still persists as to the extent companies should be guided by EU practice. Nevertheless, the statement in the new explanatory notes that the EU’s Guidelines on Vertical Restraints apply analogously is to be welcomed.
 
This blog post was first published on Thomson Reuters‘ Practical Law website. It is reproduced from Practical Law with the permission of the publishers. For further information visit http://www.practicallaw.com or call +44 (0)20 7542 6664.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

Fakten der internationalen Preis- und Leistungsdifferenzierung

Ist die Wurst in der Slowakei tatsächlich schlechter als in Deutschland? In vielen osteuropäischen Ländern kocht gerade die Wut hoch. Mehrere Lebensmitteltests dort haben ergeben, dass zahlreiche Produkte internationaler Hersteller unterschiedliche Rezepturen aufweisen. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“.

In der Slowakei untersuchte das Landwirtschaftsministerum 22 internationale Produkte. Ergebnis: Es gibt tatsächlich gewaltige Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern. Wurst enthielt demnach weniger Fleisch, dafür mehr Fett und Flüssigkeit als das Produkt derselben Marke, das für den westeuropäischen Markt bestimmt ist. In Ungarn fanden Prüfer heraus, dass Waffeln in Österreich bedeutend knuspriger sind und Nutella viel cremiger ist als im eigenen Land. In Prag ergab eine Studie, dass Pepsi in Tschechien mit Sirup gesüßt wird statt mit Zucker wie in Deutschland. Tschechische Sprite enthält das billigere Süßungsmittel Aspartam. In tschechischen Fischstäbchen von Iglo ist sieben Prozent weniger Fisch drin.

Aus „Stern“, Bekommen Osteuropäer Nutella, Cola und Co. nur als Billig-Variante?

Oder lesen Sie

Basler Zeitung, 28. Juli 2017, «Nutella»-Konflikt schwelt weiter – Osteuropa beklagt schlechtere Produkte – Brüssel will handeln

Das vermeintliche Problem ist ebenso Ergebnis des internationalen Preis- und Leistungswettbewerbs wie die schweizerische Hochpreisinsel. Trotzdem fühlen sich Politiker und Regulierungsbehörden berufen, etwas „dagegen“ zu tun. Gegen was denn – gegen Wettbewerb?

Am Schluss haben wir in Europa mittelmässige Preise, mittelmässige Qualitäten und enorme Effizienzverluste.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Effizienz, Preisdifferenzierung

Gaba, das Bestimmtheitsgebot (nulla poena sine lege certa) und false positives

Die staatliche Reaktion auf Handlungen muss voraussehbar sein, andernfalls wäre der Bürger der Willkür des Staates ausgesetzt.

Eine Strafe darf deshalb nur dann ausgesprochen werden, wenn der Betroffene die Rechtslage (Inhalt und Grenzen der Gebots- oder Verbotsnormen) zumindest hätte kennen können und so sein Verhalten hätte daran ausrichten können. Strafen sollen in diesem Sinne präventive Wirkung entfalten.

Im BGE vom 26. Juni 2016 betreffend Gaba und Gebro (Elmex) befand das Bundesgericht, dass diejenigen Abredetypen, welche in Art. 5 Abs. 3 und 4 KG aufgeführt sind, zu sanktionieren sind, sofern solche Abreden gemäss Art. 5 Abs. 1 KG unzulässig seien (E.9.4.6). Zudem erklärte das Bundesgericht, dass Abreden nach Art. 5 Abs. 3 und 4 KG grundsätzlich das Kriterium der Erheblichkeit nach Art. 5 Abs. 1 KG erfüllen. Dabei genüge es, dass Abreden den Wettbewerb potentiell beeinträchtigen können (E 5.6). Zudem stelle Art. 2 Abs. 2 KG klar, dass auch Auslandssachverhalte, welche sich in der Schweiz auswirken können, unter das KG fallen.

Damit hat das Bundesgericht in einem mit Mehrheitsentscheid (3 zu 2) gefällten Urteil gleich mehrere seit Jahren umstrittene Fragen geklärt:

  • Welche Abreden sind nach Art. 49 Abs. 1 KG sanktionierbar?
  • Wie ist der Begriff der Erheblichkeit zu verstehen?
  • Müssen Abreden, um unter das KG zu fallen, tatsächlich Auswirkungen in der Schweiz haben?

Trotzdem meinte das Bundesgericht, dass „Art. 49a Abs. 1 i.V.m. Art. 5 Abs. 1 i.V.m. Abs. 4 KG für eine Sanktionsauferlegung genügend bestimmt ist“ (E.9.6.1).

In der Tat?

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

Zu viel Kohle für Kies? – Was macht eigentlich die Weko so lange?

 

Im Kanton Bern seien die Kiespreise zu hoch, die öffentliche Hand habe in den letzten Jahren bis zu 25 Millionen Franken zu viel für den Rohstoff ausgegeben. Dies behauptet die Berner Finanzkontrolle aufgrund einer vertraulichen Studie.
Quelle: Zu viel Kohle für Kies (Berner Zeitung online, 15. Juli 2017)

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -

Swiss Competition Commission blocks proposed merger between Ticketcorner and Starticket

We decided to start publishing blog posts in English language.

On 23 May 2017, the Swiss Competition Commission released a public statement about its prohibition of the merger between Ticketcorner and Starticket.

Although the substantive test of the Swiss merger control regulation sets very high standards for an intervention the Swiss competition authority considered that the proposed merger between the two ticketing companies Starticket and Ticketcorner could lead to an elimination of effective competition on the Swiss ticketing markets. Therefore, the authority has prohibited the concentration. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Fusionskontrolle

KBOB verzichtet wegen Weko-Sekretariat auf Honorarempfehlungen

Die Koordinationskonferenz der Bau- und Liegenschaftsorgane der öffentlichen Bauherren (KBOB) publizierte seit den 80er-Jahren empfohlene maximale Stundenansätze für Architekten und Ingenieure. Gerade für kleinere Bauherren wie Gemeinden waren die Richtwerte ein wichtiges Instrument, weil ihnen oft die Erfahrung fehlt und sie deshalb nicht wissen, welche Ansätze angemessen sind. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter -