Zur „Hochpreisinsel Schweiz“: Wie die Löhne, so die Preise

Der bedeutendste Grund für das hohe Preisniveau in der Schweiz liegt im hohen Wohlstand. Das erschwert die Wirkung politischer Bemühungen zur Bekämpfung der «Preisinsel Schweiz».

Lesen Sie weiter im ausgezeichneten Beitrag von NZZ-Redaktor H.U. Schöchli.

2 Kommentare

Eingeordnet unter Empirie, Hochpreisinsel

2 Antworten zu “Zur „Hochpreisinsel Schweiz“: Wie die Löhne, so die Preise

  1. Der statistische „Ausreisser“ Luxemburg erklärt sich übrigens durch ein Erfassungsproblem: In Luxemburg tragen ein Vielzahl von Grenzgängern zum BIP bei. Diese Grenzgänger werden bei der Berechnung des BIP pro Kopf nicht erfasst. Würde dies korrigiert, würde sich Luxemburg voraussichtlich nahtlos in die Statistik einreihen.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Hochpreisinsel: Schweizer können sich weltweit die grössten Warenkörbe leisten | WETTBEWERBSPOLITIK

Wir freuen uns über Ihren Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s